Akupunktur

Schmerzen und Ängste nehmen – Lebensqualität und Freude geben.

Die moderne Medizin bietet uns heute zum Wohl unserer Gesundheit ungezählte Möglichkeiten. Aber nicht immer ist die geräteorientierte oder pharmazeutische Medizin notwendig.

 

Zur ganzheitlichen Medizin im besten Sinne gehört die Akupunktur. Sie kann bei einigen Krankheitsbildern sehr gute Ergebnisse erzielen, ohne zu belasten. Mehr Informationen möchten wir Ihnen nachfolgend vermitteln.

Altes Wissen neu belebt

Akupunktur gehört zu den ältesten medizinischen Heilverfahren und wird seit 4000 Jahren als Therapieform innerhalb der „Traditionellen Chinesischen Medizin“ (TCM) angewandt.

Die Wirkungsweise

Nach der Auffassung der TCM wird unser Körper von der Körperenergie Qi zwischen den Gegenpolen Yin und Yang auf fest bestimmten Bahnen, den so genannten Meridianen, durchflossen. Wird das Gleichgewicht gestört, kann Qi nicht mehr ungehindert zirkulieren, Krankheiten sind die Folge. 

Was ist Akupunktur?

Akupunktur bedeutet, dass mit hauchdünnen Nadeln die Blockaden im Energiefluss gelöst werden. Akupunktur wird auch als Reiztherapie bezeichnet. Behandelt wird nie am betroffenen Organ oder Körperteil selbst, sondern an den diesen Orten zugeordneten Meridianpunkten.
Die Akupunkturpunkte haben in der Regel nur einen Durchmesser von etwa einem Millimeter. 

Wo findet die Akupunktur ihre Anwendung?

Wir setzen die Akupunktur u. a. bei folgenden Beschwerdebildern ein.

  • Nackenschmerzen
  • Ischias- und Kreuzschmerzen
  • Schmerzen des Bewegungsapparates (z. B. Wirbelsäulenschmerzen, Arthroseschmerzen bei Schulter-, Hüft- und Knieerkrankungen, Sprunggelenksbeschwerden)
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Tennis- und Golferellenbogen

Bei Akupunktur handelt es sich um ein Verfahren der alternativen Medizin, das naturwissenschaftlich / schulmedizinisch weder nachgewiesen noch anerkannt ist.